Elisabeth Hahn Senioir Guide Der Ausstellung Dialog Mit Der Zeit

Wenn es um Kultur geht, kennt sie sich aus – Elisabeth Hahn  

Wenn Elisabeth nicht gerade Gäste durch die Erlebnisausstellung Dialog mit der Zeit führt, macht sie in Kultur

Ich lernte sie kennen, als wir im Februar 2018 gemeinsam zu Guides für den Dialog mit der Zeit ausgebildet wurden. Sie war oft die erste, weil sie aus Elmshorn kam und die Züge nicht immer verlässlich waren. Aber sie fiel mir auch aus anderen Gründen auf. Wären wir Teenager gewesen, hätte ich sie wohl als „richtig cool“ bezeichnet.

Dann traf ich sie beim Konzert von Abi Wallenstein im Botanischen Garten. Hamburgs Bluesgröße spielte auf zum Open Air Konzert und als er die Tanzfläche frei gab, war Elisabeth die erste dort. „Richtig cool“!

Kino, Theater, Elphi – sie kennt sie alle

Elisabeth ist schon immer gern ins Kino gegangen und ein Theater-Abonnement hat sie seit 35 Jahren. Sie liebt Musicals, Rockmusik und erzählt begeistert von Schleswig-Holsteins Kult-Comedy Baumann + Clausen. Für ältere, ungeübte Sänger und Sängerinnen hat sie einen Chor gegründet. Gern geht sie zum Standardtanzen für Alleintanzende, Club Agilando 60 +.

Früher hat sie Handball-Mädchen trainiert

und hat auch selbst lange Handball gespielt. Sie liebte ihren R4 (für jüngere Leser und Leserinnen: das war ein Kultauto der 70er von Renault) und ist mit ihm durch Europa gereist.

Als Kind alter Eltern wurde sie in Elmshorn geboren.

Das hat ihr ganzes Leben bestimmt. Beide Eltern waren berufstätig und Elisabeth bekam jedes Jahr ein neues Kindermädchen. Als die Lehrer sie für fit fürs Gymnasium hielten, ging das nicht, „weil meine Eltern zu alt waren“ und wollten, dass Elisabeth schnell auf eigenen Beinen steht. Ihr Berufswunsch war Gutssekretärin. „Da meinte meine Mutter, ich sollte erstmal einen ‚ordentlichen‘ Beruf erlernen.“ Als sie dann Erzieherin* werden wollte, um später in Windhoek zu arbeiten, kam das als Einzelkind alter Eltern nicht gut an. „Meine Mutter besorgte mir eine Lehrstelle als Bankkaufmann. Nach meiner Lehre wäre ich gerne für einige Zeit nach München gezogen, aber durch den frühen Tod meiner Mutter bin ich bei meinem Vater geblieben. Habe bis zu seinem Tod auch mit ihm in einem Haus gelebt.“

Sie blieb immer in Schleswig-Holstein und spricht perfekt Platt.

Ein Blog kann Elisabeths Hobbies und Nebenjobs nicht umfassen. Deshalb hier erstmal ein Gruß von ihr (Teilnahme bei www.oll-inklusiv.de): „Bis wir uns wiedersehen – Monatslied März 2019“.

https://www.youtube.com/watch?v=AJhW6hFh5GM

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.